Über uns

 

Die Mütterlobby wurde von Barbara Thieme ins Leben gerufen. Zunächst ging es nur um die Themen "Sorgerecht und Umgang". 

 

Sie ist selbst betroffene Mutter: Der Kindesvater, ein angesehener niedergelassener Anästhesist, hatte ihr 2008 nach einem mehrjährigen Scheidungskrieg die damals 9jährigen Zwillinge entzogen. Er manipulierte das Familiengericht, indem er einen innerstädtischen Umzug der Mutter als Fluchtversuch ins Ausland darstellte. Nach 3,5 Jahren Kindesentzug, vielen Gerichtsverfahren und einem mehrmonatigen Heimaufenthalt der Kinder leben die beiden Mädchen wieder bei der Mutter und lehnen den Kontakt zum Vater ab, was von Familiengericht & Co. der Mutter angelastet wird.

 

Was sich so absurd und unwirklich anhört - "so etwas passiert doch nicht in Deutschland" - erleben Mütter mittlerweile, mit anderen Details, aber derselben Dynamik, täglich in Deutschen Familiengerichten.

 

Die Mütterlobby Initiative begann mit einer Facebook Gruppe. Den vielen sogenannten Vätervereinen stand zum Thema Sorgerecht und Umgang nicht ein einziger Anlaufpunkt für Mütter gegenüber. Bald merkte die Initiatorin, dass sie kein tragischer Einzelfall war, sondern dass viele Mütter über ähnliche traumatische Erfahrungen im Rahmen von Familienrechtsverfahren berichten konnten. Es schlossen sich immer mehr betroffene Frauen und Familienangehörige der Initiative an.

 

Schnell wurde erkennbar, dass es sich um zwei Problemkreise handelt:

 

  1. Der bisher unkritisierte Einfluss einer seit 30 Jahren aggressiv agierenden Väterlobby auf die gesellschaftliche Wahrnehmung von Elternschaft bis hin zu Gesetzesänderungen. 

 

     2.  Ein Familienrechtssystem, das viele strukturelle Misstände aufweist.

 

Die aktuelle, von vielen Müttern als 'mütter- und kinderfeindlich' wahrgenommene Entwicklung war aber letztlich nur möglich, weil Mutterschaft in Deutschland keinen angemessenen Stellenwert beigemessen wird.

 

Das Problem fängt also schon viel früher an: Geld, Arbeit, gesellschaftliche Position, Lebenskonzepte. Die aktuellen Scheidungs- und Kindschaftsgesetze und deren Auslegung sind letztlich nur als Ergebnis der mangelnden Akzeptanz der Bedeutung von Mutterschaft auf das gesamte weitere Leben einer Frau, die Mutter wird, zu werten. 

 

Mittlerweile stehen wir mit rund 2.000 betroffenen Frauen und Familienangehörigen in Kontakt. Und es werden täglich mehr.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
(c) Mütterlobby, vertr. d.Barbara Thieme